Winterlaufserie Alten-Buseck 3. Lauf

 

Die 39. Alten-Busecker Winterlaufserie, die zum Mittelhessen-Cup zählt, startete am Samstag mit dem Halbmarathonlauf über 21,1 Kilometer in die letzte Runde. Das Rennen ging über drei Runden á 7 Kilometer durch den Ortskern und das nahegelegen Waldgebiet mit jeweils zwei langgezogenen Steigerungen. Der erste Blick der fast 200 Langstreckler galt der Strecke. Nach dem nächtlichen Tauwetter war fraglich, ob noch Eis und Schnee die Wege bedeckten. Doch wie sich nachher herausstellte, waren nur im Wald an den Steigungen noch restliche glatte  Eisstellen  vorhanden. 

M. Schraub, A. Hirschhäuser, Thorsten Herrig
M. Schraub, A. Hirschhäuser, Thorsten Herrig

Schon gleich nach dem Start vor der Rudolf-Harbig-Halle wurde das Rennen zur Ein- Mann Show des mehrfachen Hessenmeisters Alexander Hirschhäuser (ASC Breidenbach). Er ließ vom ersten Meter an erst gar keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen und gab der Konkurrenz deutlich das Nachsehen. Nach drei Runden auf dem weichen Untergrund wurden für ihn schnelle 1:15:23 Stunden gestoppt. Dahinter führten zwei Runden lang der Ex-VfL Marburger Thorsten Herrig,  der zwischenzeitlich berufsbedingt nach Berlin gezogen ist und jetzt für den LAC Olympia Berlin startet, und Gabriel Lautenschläger (Maidorn) die Verfolgergruppe an . Dahinter immer in Sichtkontakt lief M45 Senior Markus Schraub (SF Blau-Gelb Marburg) ein ganz kontrolliertes Rennen. Als er merkte, dass die beiden vor ihm liegenden Läufer langsamer wurden, beschleunigte Markus Schraub, den Seriensieg vor Augen, holte zuerst Gabriel Lautenschläger und schließlich auch Thorsten Herrig ein. Mit  1:17:24 Stunden lag er vor M30 Sieger Thorsten Herrig  in 1:18:06 Stunden und Gabriel Lautenschläger (1:18:45 Stunden) .Damit ging der Siegerpokal für den Gesamtsieg nach 10/15 und 21,1 Kilometern  sicher an Dr. Markus Schraub  in 2:46:18 Stunden. Bei den Frauen war der Vorsprung von Silke Laun (Licher Wald) nach den ersten beiden Rennen schon so groß, dass sie nur noch durchlaufen musste.  Mit guten 1:28:23 Stunden gelang  der W45 Seniorin nach den Einzelsiegen auch der  Gesamtsieg in 3:48:32 Stunden. Platz zwei erkämpfte sich Jana Schütt (SF Blau-Gelb Marburg) als 1. der W35 nach 1:34:31,8 Stunden und als Gesamtzweite der Serie in 3:25:46 Stunden.