Winterlaufserie Pohlheim 1. Lauf

Pohlheim-Warzenberg. Obwohl beim ersten Lauf der beliebten dreiteiligen Limes Winterlaufserie in Pohlheim-Warzenberg den über 320 Startern ein ungemütlich starker Wind um die Ohren blies, waren die Bedingungen zum Auftakt über 10 Kilometer gut.   

Sieger 1. Lauf Pohlheim Foto: H. Schaake
Sieger 1. Lauf Pohlheim Foto: H. Schaake

Sofort nach dem Start setzte sich eine  sechsköpfige Spitzengruppe vom übrigen Feld ab. Dabei drückte Niklas Raffien (TSV Krofdorf-Gleiberg) gewaltig auf das Tempo und hielt dabei die Konkurrenz im Rücken in Schach. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Gruppe immer kleiner und  in der Schlussphase nur noch drei Läufer übrig blieben. An der letzten langen Steigung bei Kilometer sieben waren es nur noch Niklas Raffien und Jamal Sanhjaji (SF Blau-Gelb Marburg), die um den Sieg kämpften. Bergab setzte Niklas Raffin alles auf eine Karte,  zog auf und davon und siegte mit 33:46 Minuten. Für eine große Überraschung sorgte nach eiern dreieinhalb jährigen  Wettkampfpause der Sieger von 2013/14 und 2015 Jamal Sanhjaji (SF Blau-Gelb Marburg). Als ob er nie weg gewesen war, feierte er nach 34:17 Minuten als Gesamtzweiter und M30 Sieger einen Einstand nach Maß . Sieben Sekunden dahinter der erst 18 Jahre alte Mittelstreckler Niklas Schwesig (TV Wetzlar) ins Ziel. Um Platz vier und fünf kämpften die schnellsten Senioren der Altersklasse M45. Der bekannt starke Triathlet Claudius Pyrlik (TSV Krofdorf-Gleiberg)  lag   2 Kilometer vor dem Ziel noch in Führung bevor sich mit einer starken Schlussphase Markus Schraub (SF Blau-Gelb Marburg) den Sieg mit 34:56 zu 35:15 Minuten noch sicher holte.  Den Frauensieg im Feld der 57 Finisher holte sich die bereits 46jährige Silke Laun (Licher Wald) in 40:15 Minuten mit über zwei Minuten Vorsprung vor W40 Siegerin  Anne Wagner (TV Echzell/42:41min.).

 

Über 5-Kilometer-Lauf gewannen die Brüder Möller vom VfL Marburg. Der Vorjahrszweite Clemens Möller siegte in 16:54 Minuten mit 30 Sekunden Vorsprung vor seinem Bruder Jakob. Ganz knapp war die Entscheidung bei den Frauen, wo Regina Svea (TV Wetzlar) in 19:37 Minuten mit zwei Sekunden Vorsprung vor der 13-jährigen Paula Auschill (VfL Marburg) gewann.