35. Marburger Kaphingst Stadtlauf

 

Bei dem 35.Marburger Kaphingst Stadtlauf  rund um die Stadthalle „ Erwin-Piscator-Haus „ gab es für die über 200 Teilnehmer, egal ob jung oder alt, keine Ausreden. Jeder, der schnelle Beine hat,  konnte bei idealen Bedingungen auf dem Rundkurs auch schnelle Zeiten erzielen. Dreh- und Angelpunkt war der Schulhof der Sophie-von-Brabat-Schule und das Ziel direkt in der Heusingerstraße. Allen Irritationen im Vorfeld zum Trotz, ob am Wahlsonntag der Lauf überhaupt stattfinden kann, wurde in der Universitätsstadt  wie auch beim Berlin Marathon gelaufen und von keinen Schwierigkeiten aus dem Wahllokal berichtet. Probleme gab es allerdings bei der Startnummernausgabe und der Anmeldung durch Verwechslung der Nummern sowie der dadurch verzögerten EDV Auswertung der EDV  und dem Urkundenausdruck.

 

1 Meile Schülerinnen und Schüler über 1,6 Kilometer

 

Gleich zum Auftakt im Nachwuchsrennen der Schülerinnen und Schüler über 1,6 Kilometer der Marburger Meile sah man vom Start weg die 12-jährige Paula Auschill (VfL Marburg) an der Spitze. Sie führte ganz mutig das Feld an und siegte überlegen in 6:12 Minuten mit sechs Sekunden Vorsprung vor dem gleichaltrigen Justus Steinmetz (TSV Cappel). Platz drei ging an den 11-jährigen Kimi Tjark Daubner (TV Gladenbach), der mit 6:24 Minuten Schnellster der U12 wurde. Platz vier erkämpfte sich der 7-jährige Frederik von Hemmskerck (TV Goßfelden)  als M8 Sieger nach 6:46 Minuten. 

 

5- Kilometer-Jedermannslauf

 

Danach gab hatten die vielen Freizeit- und Hobbyläufer über 4 Runden ohne Leistungsdruck viel Spaß im 5-Kilometer-Jedermannslauf. Überlegener Sieger wurde der aus Paderborn angereiste Andreas Müller mit seinem Westfalen-Kolleg in 19:09 Minuten vor dem 17-jährigen Leonard Schraub (Rosenthal/LG Eder) in 20:27 Minuten und  vor einem weiteren Mitstreiter des Westfalen-Kollegs Paderborn Felix Schneider in 20.39 Minuten. Dahinter lief das Ehepaar Mario Daubner in 20:50 Minuten gefolgt Birgit Jüngst-Dauber (beide TV Gladenbach) als schnellste Frau in 21.27 Minuten ins Ziel.

 

Über 40 Bambinis rannten ihren Eltern weg!!

 

Den meisten Applaus bekamen wie immer die Kleinsten im Bambinilauf. Sie starteten vor der Stadthalle und mussten dann allein oder an der Hand ihrer Eltern oder Großeltern ohne Zeitnahme 300 Meter zurück legen. Wie die Großen wurden sie im Ziel begeistert empfangen und konnten sich über eine Überraschung freuen.

 

Hauptlauf über 10 Kilometer

 

Ganz anders ging es danach im Hauptlauf über 10 Kilometer auf acht Runden für eine Hundertschaft zur Sache. An der Spitze lieferten sich die Läufer einen packenden Zweikampf. So recht nach dem Geschmack der Zuschauer sah man bis zur Streckenhälfte auf den ersten vier Runden Brust an Brust  Christopher  Wenzel (LAZ Gießen) und den Marburger Studenten Henno Havenga (Südafrika/SF Blau-Gelb Marburg), bevor Christopher Wenzel sich auf den letzten drei Runden ganz souverän absetzen konnte. Mit neuer persönlicher Bestzeit  (vorher 33.38Minuten) ließ der sich als Stadtlaufsieger nach starken 32:57 Minuten feiern. In der Schlussrunde musste Henno Havenga sogar noch alles geben, um nicht dem von hinten sehr stark auflaufenden Dr. Markus Schraub (SF Blau-Gelb Marburg) noch den Vortritt geben zu müsse. Havenga konnte sich mit blanken 34 Minuten knapp behaupten. Für Dr. Schraub war die Zeit von 34:05 Minuten die zweitschnellste Zeit der letzten 10 Jahre. Der Sieger Christopher Wenzel, der mit 1:50 bzw. 3:50 Minuten zu den drei schnellsten 800- und 1500-Meter-Mittelstrecklern in Hessen zählt, sagte im Ziel: „Ich wollte hier zum Saisonschluss noch mal eine schnelle Langstreckenzeit laufen.

 

Platz vier ging an den Zwei-Meter-Mann Bernhard Gabriel (Vita fitness Maraburg), der im letzten Jahr mit 36:39 Minuten gelaufen war und in diesem Jahr mit 36:37 Minuten fast sekundengenau die Zeit bestätigte. Als Gesamtfünfte und als schnellste Frau wurde Anna Starostzik (PSV GW Kassel) als Vorjahressiegerin und Hessenmeisterin  nach ausgezeichneten 36:43 Minuten erneut ihrer Favoritenrolle gerecht. Immer auf Sichtweite dahinter verbesserte  Franziska Rachowski zusammen mit ihrem Edelhasen Moritz Weiß  (beide LAZ Gießen) ihre bisherige Bestzeit von 37:14 auf  37:06 Minuten.  Als Dritte stand Lena Ritzel (VfL Marburg) als schnellste Jugendliche der U20 war nach 39:29 Minuten auf dem Podest. 

 

Anna Starostzik (PSV GW Kassel) meinte nach dem Rennen: „Ich bin heute aus einem harten Höhentrainingsaufenthalt in St. Moritz mit zwei kilometerträchtigen Wochen angetreten und bin sehr zufrieden mit der Endzeit, auch im Hinblick auf den Halbmarathon am nächsten Wochenende in Kassel und den Marathon Ende Oktober in Frankfurt): Bis zum letzten Kilometer kämpfte Dorothee Rogosch (SF Blau-Gelb Marburg), um unter die begehrte 40-Minuten-Marke  zu kommen. Sie kam als W35 Siegerin nach 40:22 Minuten auf Rang vier bei den Frauen.

 

Überlegener Staffellaufsieger über 4 x 1 Runde waren die Marburger Physiker in 17:12 Minuten. Der hessische Volks-und Straßenlaufwart Jochen Mirsch (Eschwege) überreichte zum Abschluss als Anerkennung für 35 Jahre Stadtlauf den Blau-Gelben eine Urkunde .

Bilder: Helmut Schaake