8. AUWALD-Halbmarathon in Dautphetal-Hommertshausen

 

Helmut Schaake. Hommertshausen. Es scheint, als hätten die Hommertshäuser ein Abo auf den Goldenen Oktober. Daher war es auch nicht verwunderlich, dass wieder zahlreiche Laufbegeisterte zum Hommertshäuser  Auwald-Lauf angereist waren,  sehr zur Freude des rührigen Ausrichters STC  Hommertshausen, der immer viel  Herzblut in die Organisation der Veranstaltung investiert. Erneut schnürten über 100 Aktive  die Laufschuhe und nahmen bei Traumwetter mit Sonnenschein, strahlend blauem Himmel und 20 ° C  einen landschaftlich schön gelegenen aber anspruchsvollen 7-Kilometer-Rundkurs durch den Auwald  in Angriff. Dabei galt es auch, wertvolle Punkte für die Gesamtwertung des  Sparkassen- Dillenburg- Laufcups zu sammeln. Zur Auswahl standen je nach Kondition drei Langstrecken mit einer Runde über 7 Kilometer, zwei Runden über 14 Kilometer  und über die 21,1-Kilometer-Halbmarathon über drei Runden. Die bestehenden Streckenrekorde von Jamal Sanhaji (SF Blau-Gelb Marburg) mit 1:15:50 Stunden und von Mareike Bechtloff (ASV Erfurt) mit 1:25:32 Stunden waren nicht in Gefahr, denn die schnellsten Langstreckler vom Nachbarverein ASC Breidenbach hatten es vorgezogen, in Offenbach beim Mainuferlauf auf einer topebenen Strecke am nächsten Tag noch Bestzeiten laufen zu wollen. 

 

Heinrich Hof, Dorothee Rogosch, Sebastian Schaake, Benjamin Krüger, Jürgen Dönges Foto: Helmut Schaake
Heinrich Hof, Dorothee Rogosch, Sebastian Schaake, Benjamin Krüger, Jürgen Dönges Foto: Helmut Schaake

 

 3 Runden /21 Kilometer.

 

Mit einem Start-Ziel-Sieg auf den drei Runden war 36-jährige Dirk Brandenburger (Team Laufstil), der mit großem Vorsprung schon nach Streckenhälfte führte, dominierend.  Er musste sich aber auf den letzten zwei Kilometer nochmals anstrengend, denn von hinten rückte der zweitplatzierte Heinrich Hof (SF Blau-Gelb Marburg)  auf Sichtkontakt  auf. Im Ziel vor der Hilda-Heinemann-Schule  lag dann Dirk Brandenburger in 1:21:18 noch mit knapp 100 Metern vor Heinrich Hof in 1:21:34 Stunden.

 

Bei den Frauen siegte zwei Wochen vor dem Frankfurt Marathon Dorothee Rogosch (SF Blau-Gelb Marburg) W35 ohne sich zu vorausgeben in 1:35:21 Stunden eindrucksvoll mit Riesenvorsprung vor der W55 Siegerin Annika Karfs-Fiedler (LC Diabü Eschenburg) in 1:46:13 Stunden. 

 

2 Runden /14 Kilometer.

 

Über die zwei Runden setzte der 25-jährige Janek Waldschmidt (ASC Dillenburg) die Akzente des Rennens und blieb als Einziger unter mit 59:29 Minuten unter der Ein-Stunden-Marke. Über sieben Minuten dahinter  wurde M45 Senior Michael Sting (VfL Wehbach) nach 67:03 Minuten von Streckensprecher begrüßt. Als Gesamtdritte freute sich Kim Mess (TV Gladenbach) W40 nach langer Wettkampf- und Verletzungspause über ihre Endzeit von  67:50 Minuten, mit der sie ganz überlegen vor W45 Siegerin Birgit Schulte (team Naunheim) 71:02 Minuten und ihrer Vereinskameradin und W50 Siegerin Astrid Fichte (TV Gladenbach) 73:11 Minuten lag.  

1 Runden / 7 Kilometer.

 

Die 7-Kilometer-Runde beherrschte auf dem ersten Kilometer Stammgast Tobias Schulz (FV Wallau). Doch nach Streckenhälfte übernahm der lange Zeit verletzte Thorsten Herrig (VfL Marburg) das Geschehen an der Spitze, ließ sich auch durch einen Großtraktor nicht stoppen und siegte ganz souverän vor seinem Vereinskameraden und Hauptklassensieger Arnfried vom Hof  in 24:45 Minuten  zu 25:39 Minuten. Dritter auf dem Siegerpodest war Tobias Schulz (FV Wallau), der noch in den nächsten Monaten noch einigen Trainingsrückstand aufholen muss. Bei den Frauen gewann W45 Seniorin Carola Müller (LC Diabü Eschenburg) in 33:30 Minuten deutlich vor Hauptklassensiegerin Natalie Wagner (ASC Dillenburg) in 35:45 Minuten und der vier Sekunden später im Zielkanal einlaufenden  Dorothea Pfeifer (TV Hartenrod) als 2. der W45 .

 

In den zwei Nachwuchsrennen über 1000 und 2000 Meter sah man bis vor dem Zielkanal spannende Positionskämpfe. Über 1000 Meter hatte der achtjährige Benet Maage (TV Niederscheld) in 3:43 Minuten die schnellsten Beine gefolgt von seinem Vereinskameraden Linus Unger als M111 Sieger in 3:52 Minuten.  Bei den Schülerinnen lagen die Breidenbacher Mädchen vorn. Sophie Edelmann gewann nach 3:56 Minuten die W10 und lag dabei eine Sekunde vor  W11 Siegerin Lavinia Wagner. Über 2 Kilometer freuten sich Finn Dalla über seine Siegerzeit von 7:52 Minuten vor der 13-jährigen Malin Boler (beide TV Burg) gefolgt von der schnellsten 12-jährigen Theresa Ruppersberg (ASC Breidenbach) in 8:02 Minuten.

 

Bilder: H. Schaake