HLV Langstrecke  Frauen  ganz überlegen  Christina Walloch TV W.  gegen Anna Starostzik über 10 000m
Christina Walloch vor Anna Starostzik, FOTO H. Schaake

 Hessische Meisterschaften Langstrecke

 

Wiesbaden, Helmut-Schön-Sportpark, 23.04.2017

 

Helmut Schaake. Wiesbaden. Die ersten hessischen Freiluftmeisterschaften für die Langstreckler, zu denen sich 150 Teilnehmer eingefunden hatten, fanden bei nicht gerade einladenden und leistungsfördernden Temperaturen mit böigem Wind im Wiesbadener Helmut-Schön-Sportpark statt. Im ersten von zwei 10.000 Meter-Rennen führte vom ersten Meter an die Topfavoritin, die W35 Seniorin Christina Walloch ( TV Waldstraße Wiesbaden). In ihrem Windschatten folgte bis zur Streckenhälfte die 10-Kilometer-Straßenlaufmeisterin Anna Starostzik (Buchenau/PSV Grün-Weiß Kassel). Aber spätestens nach der 5-Kilometer-Marke konnte Anna Starostzik das Tempo nicht mehr halten, sodass sich schnell eine  Lücke von 20 Meter auf Christina Walloch auftat. Diese konnte dann auf den letzten 10 Runden Meter um Meter den Abstand zu ihrer Verfolgerin ausbauen und am Ende mit starken 35:46,76 Minuten ganz sicher vor Anna Starostzik, für die 36:40,67 Minuten gestoppt wurden, Hessenmeisterin werden.  Der Vizemeistertitel ging wie schon im letzten Jahr an Anna Starostzik, die sich damit auch den Seniorentitel der W30 holte. Anna Starostzik zeigte sich nach dem Rennen sichtlich enttäuscht und sagte:  „Das war heute nicht mein Tag. Nachdem ich schon im Februar in Marburg beim Winterbahnlauf im Georg-Gassmann-Stadion 35:44,95 Minuten gelaufen bin, wollte hier viel schneller laufen. Schon vor der Streckenhälfte merkte ich, dass die Beine nicht richtig frisch waren, sodass ich Christina Walloch keinen Zweikampf liefern konnte und am Schluss nur noch durchgelaufen bin.“ 

 

 D. Rogosch
Dorothee Rogosch, FOTO H.Schaake

 Platz sieben im Frauenrennen belegte die 39-jährige Bauerbacherin  Dr. Dorothee Rogosch (SF Blau-Gelb Marburg), die zwar noch bei Streckenhälfte auf einer Endzeit von unter 40 Minuten lag, dann aber alleine gegen den Wind wichtige Sekunden verlor und am Ende nach 25 Runden mit 40:32,54 Minuten gestoppt  wurde. Damit verpasste sie ihre Bestzeit nur um zwei Sekunden und belegte den Silberplatz in der W35.  

 Drei Männer unter 31 Minuten

Im Rennen der Männer ging es gleich vom Start weg richtig schnell zur Sache.  Eine Dreierspitzengruppe, in der sich die Athleten in der Führungsarbeit immer wieder abwechselten, sorgte für sehr schnelle Durchgangszeiten, und überrundete das ganze Feld. Nach  20 Runden erhöhte der Äthiopier Tilahun Babsa im Trikot der Spiridon Frankfurt nochmals das Tempo  und setzte sich mit raumgreifenden Schritten ab. Er siegte in für hessische Verhältnisse sehr guten 30:32,37 Minuten vor Davor Aaron Bienfeld (SSC Hanau-Rodenbach) 30:50,27 Minuten und dem außer Konkurrenz mitlaufenden Gastläufer Elias Chesire (USA /TV Waldstraße Wiesbaden) in 30:58,60 Minuten. Einen schlechten Stand hatte Marc Fessner (ASC Breidenbach), der das ganze Rennen über hinter der Spitzengruppe alleine auf sich  gestellt war. Mit mehr Konkurrenz wäre er bestimmt noch schneller als die erzielten  33:27,63 Minuten gelaufen und hätte seine letztjährige Bestzeit von 33:22,30 Minuten deutlich unterbieten können. Er gewann konkurrenzlos die AK M35.

 

Ganz schnell waren die jungen Wilden der männlichen Jugend U20 über 5000 Meter unterwegs. Hier siegte in einer spannenden Schlussrunde Mohamed Bassou in 15:10,13 vor Yonis Ilyas Osmann (beide TV Waldstraße Wiesbaden) 15:11,38 Minuten und Julius Hild (SSC Hanau Rodenbach/15:15,03min.).

Bei der weiblichen U20 über 5000 Meter sah man einen sehenswerten Start-Ziel-Sieg der Deutschen Meisterin  Lisa Oed (SSC Hanau-Rodenbach) allein gegen die Uhr in 17:07,59 Minuten mit großem Vorsprung vor Fanziska Althaus (TV Waldstraße Wiesbaden/17:44,62min.). Den erhofften Bronzeplatz gab es dahinter für die 18-jährige Buchenauerin Lena Ritzel (VfL Marburg) in 18:20,46 Minuten. Im Ziel bilanzierte dann Lena Ritzel: „Das war heute für mich ein sehr schweres Rennen. Es war kräftezehrend, allein gegen den starken Wind zu laufen, aber mit Platz drei vor den Augen habe ich mich durchgekämpft. Natürlich wäre ich gerne schneller gelaufen, vor allem nach meiner perfekten 10-Kilometer-Bestzeit vom letzten Wochenende in Paderborn. Aber es gibt ja in dieser Saison noch mehr 5000-Meter-Rennen, bei denen ich dann Bestzeit laufen kann.“

Zwei Bronzeplätze gab es im Nachwuchsbereich für den ASC Breidenbach. In der W13 über 2000 Meter siegte Sina Fuchs (LG Odenwald) ganz souverän in 6:51,82 vor Johanna Uherek (SSC Hanau Rodenbach) 6:55,90 Minuten. Mit großem Abstand dahinter kam Sophie Joedt (ASC Breidenbach) nach 7:24:50 Minuten auf Rang 3. Platz 9 belegte hier Lara Schmidt (TSV Eintracht Stadtallendorf) in 8:07,66 Minuten. 

 Bei den jüngeren Mädchen der W12 über 2000 Meter siegte Jena Becker (LG Wettenberg) leichtfüßig in 9:19,18 Minuten mit über 50 Metern Vorsprung vor  Nicole Emma Apel (TSG Niederofheim) und Marlisa Freund (ASC Breidenbach) in 7:31,55 zu 7:31,69 Minuten, die nach hartem Zweikampf einliefen. Dazu gab es für  den   ASC Breidenbach noch Platz sieben durch Charlotte Weigand in 7:47,47 Minuten zu verbuchen. In der Klasse W15 siegte Sophie Volkmer (LG Wetzlar) über 3000 Meter  mit 25 Sekunden Vorsprung in beeindruckenden 10:29,68 Minuten. Als 6. lief Gina-Marie Schmidt (TSV Eintracht Stadtallendorf) 12:37,84 Minuten.