Helmut Schaake.

Der erste 1. Marburger Mailauf „Rund um die Steinmühle“ wurde für das Orgateam des VfL Marburg zu einem tollen Erfolg. Der große Schulhof der „Steinmühle“, wo sich Start und Ziel befanden, war wie schon in den früheren Jahren beim Ultramarathon voll mit  Laufwilligen. Nachdem der Freitag noch total verregnet war, gab es für die fast 200 Starter über 1,5, 5 und 10 Kilometer bei gutem Laufwetter die besten Bedingungen. Die Wettkämpfe wurden auf einem amtlich vermessenen 2,5-Kilometer–Rundkurs ausgetragen. Die Strecke wurde von den Aktiven gut angenommen, jedoch wegen der vielen Ecken nicht als absolut schnell bezeichnet.

Gleich zum Auftakt ging ein großes Feld von Nachwuchsläuferinnen und -läufern auf eine verkürzte 1,5-Kilometer-Runde. Hier hatten Mia Becker W11 in 5.43 Minuten und ihr jüngerer Bruder, der 9- jährige Noah  Becker, beide aus Vellmar, in 5.44 Minuten die schnellsten Beine. Dahinter kam dann mit dem 12-jährigen Justus Steinmetz (VfL Marburg) in 6:03 Minuten der erste Marburger. Zwei Sekunden dahinter lag die 12-jährige Theresa Ruppersberg (ASC Breidenbach) in 6:05 Minuten gefolgt  von Lokalmatador Max Posingies (Ruderverein Steinmühle 6:07min.) und Anton Steinmetz (VfL Marburg/6:12min.)

Danach gingen die 5 – und 10-Kilometer-Läufer auf den Rundkurs. Hier wurde nicht nur von den Zuschauern, sondern auch von den Aktiven bemängelt, dass das Rennen total unübersichtlich war. Dies will der Veranstalter mit getrennten Rennen im nächsten Jahr lösen. So kam nach der ersten Runde mit großem Vorsprung Lukas Abele (SSC Hanau Rodenbach). Der 20-Jährige gehört als Nachwuchsmittelstreckler zur absoluten Deutschen Spitzenklasse und trug schon international über 1.500 Meter bei den U-20-Europameisterschaften in Eskilstuna/Schweden das Deutschland Trikot. Er gab beim 1. Mailauf in Marburg über die zwei Runden der 5-Kilometer-Distanz eine Laufdemonstration der besonderen Art. Im Ziel hatte er als Sieger nach 16:01 Minuten satte 85 Sekunden Vorsprung vor Hannes Dieterich (PSV GW Kassel). Auf den Bronzeplatz kam der Marburger Oliver Fischer in 19:35 Minuten. Bei den Frauen gewann die erfolgreiche  Mountainbikerin und Triathletin, die  50-jährige Birgit Jüngst-Dauber, diesmal für den Gastgeber startend in 22:07 Minuten  gefolgt von der Butzbacherin Anna Langstroff in 22:58 Minuten und Claudia Hoffarth (TV Lohra) als 2.der W50 in 23:32 Minuten.

Ebenso souverän über 10 Kilometer drehte der bekannte Roßdorfer Langstreckler Oliver Hoffmann (TSV Kirchhain) vor dem 130 köpfigen Feld seine vier Runden. Der 33-Jährige absolvierte in 34:12 Minuten eine „nur“ flotte Trainingseinheit, wie er im Ziel sagte. Dahinter wurde um die nächsten Podiumsplätze so richtig gekämpft. Am Ende hatte Sebastian Schaake (Triathlon TSV Kirchhain ) M40 vor Olaf Wickenhöfer (LG Eder) M40  in 35:33 zu 35:39 Minuten und dem nur eine Sekunde dahinter einlaufenden Niklas Raffin (TSV Krofdorf-Gleiberg) als Hauptklassensieger den besten Spurt. Nicht so stark besetzt war die Frauenkonkurrenz. Hier genügten Sarah Knieleing (ohne Ort/Verein)  als 35. im Gesamtfeld 43:47 Minuten zum Sieg. Platz zwei ging an W55 Seniorin Annika Karfs-Fiedler (LC Eschenburg) in 45:10 Minuten und der Bronzerang ging an W45 Siegerin Anke Konnertz (Sparkasse Marburg) in 45:50 Minuten.