Winterbahnlauf 25.02.17 über 10 000 m
l. Dr. Karin Schenk und Siegerin Anna Starostzik

Winterbahnlauf im Marburger Georg-Gaßmann-Stadion

 

 Wer der Wahrheit ins Auge blicken oder besser gesagt, seine exakte Endzeit nach 25 Runden auf dem Display sehen wollte, konnte am Samstag  in Marburg seine Spikes oder leichten Rennschuhe anziehen und 10.000 Meter auf der Bahn laufen.

 

Zwei strahlende Sieger trotzten beim Winterbahnlauf im Marburger Georg-Gaßmann Stadion dem eisigen Wind. Anna Starostzik (PSV Grün-Weiß Kassel ) gewann in neuer Bestzeit von 35:44 Minuten,  Lokalmatador  Micha Thomas (SF Blau-Gelb Marburg) überzeugte mit 33:13 Minuten. Nach 25 Runden waren die Langstreckler wieder einmal überzeugt,  dass man auch im Winter bei kalten Temperaturen schnelle Zeiten laufen kann. Zwar stöhnten alle im Ziel  über den starken Wind, der ihnen auf der Zielgeraden ins Gesicht blies, und die wenigen Zuschauer fragten sich, ob das wohl für Lunge und Gelenke gesund sei.  Doch ein Blick in die ewige Bestenliste der letzten 30 Jahren zeigt, dass man auch im Winter tolle Bahnzeiten laufen kann. Temperaturen bei 4-5 ° C sind besser als im Sommer Temperaturen jenseits von 20 ° C.

 

Nach dem langen Winter mit stark eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten war die Motivation groß.

 

Winterbahnlauf am 25.02.2017 Marburg Sieger Micha Thomas vor Thorsten Herrig

ZUM RENNEN:

 

Im ersten von zwei Zeitläufen setzte sich schon nach vier Runden Micha Thomas vom Gastgeber SF Blau-Gelb Marburg von Thorsten Herrig VfL Marburg ab und baute seinen Vorsprung Runde um Runde gegenüber dem gesamten Feld aus. Auf der Zielgeraden konnte er sogar noch den Zweiten Thorsten Hering überrunden. Am Ende standen für ihn nach 5000 Meter in 16:42 Minuten und einer zweiten schnelleren Hälfte gute 33:13 Minuten auf dem Display. Für Thorsten Herrig (VFL Marburg) wurden 34:37 Minuten gestoppt.

 

Im Zielzeigte sich dann auch Micha Thoams sehr zufrieden das er schon wieder nach einer sechswöchigen Laufpause wegen einem Schienbeinentzündung schon wieder trotz nur 50 Wochenkilometer über eine gute Grundausdauerfähigkeit verfügt.  Um Platz drei kämpfte das Verfolgerduo, die M40 Senioren Lars Siegmund und Sebastian Schaake (beide SF Blau-Gelb Marburg), nach abwechselnder Führungsarbeit , ehe sich Lars Siegmund mit 35:06 Minuten von Sebastian Schaake 35:11 Minuten auf den letzten vier Runden absetzen konnte. Dahinter erkämpfte sich als 3. der M40 Olaf Wickenhöfer (LG Eder) in  guten 35:25 Minuten vor dem 1. der M35, dem ehemaligen Radrennfahrer Silvio Welkner (LG Wettenberg) in 35:40 Minuten Rang 5 im Gesamtfeld. Dann schon kam die kleine zierliche ehemalige Wallauerin Anna Starostzik, die zwar auch in der letzten Runde alleine auf sich gestellt war, hier aber mit hervorragenden 35:44 Minuten an die Ergebnisse der vergangene Saison anknüpfte und eine neue Bestzeit (vorher 36: 27,87 Minuten, Wetter im Februar 2016) lief. Sie meinte im Ziel: „Wenn doch nur der Wind nicht so gebremst hätte, dann wäre es noch viel schneller gewesen.“ Im letzten Jahr hätte sie damit in der Deutschen Bestenliste Platz acht eingenommen. Exakt zwei Minuten dahinter erreichte mit Dr. Karin Schenk (TV Waldstraße Wiesbaden) eine sichtlich zufriedene Marathonspezialistin (im letzten Jahr in Frankfurt 2:53 Std.) in 38:44 Minuten im Schlepptau des Goßfeldener Florian Huber (LC Diabü Eschenburg) als M50 Sieger in 38:45 Minuten das Ziel. Auf dem Bronzerang liefen Dr. Dorothee Rogosch und ihr „Edelhase“, die letztjährige Hessenmeisterin über diese Strecke Monika Pletzer (beide SF Blau-Gelb Marburg) gemeinsam nach 40:30 Minuten ein. Den B-Lauf gewann der Marburger Javie Lucio-Modorran in 40:57 Minuten. Bei dem gleich zum Auftakt ausgetragenen  schwach besetzten 1000-Meter-Lauf reichten Marcel Jung (ASC Breidenbach) 3:12 Minuten, um seine 14-jährige Vereinskameradin Sophie Joedt in 3:31 Minuten und den 12-jährigen Linus Hannich (FV Wallau) in 3:35 Minuten in Schach zu halten.

 

 

 

Ergebnisse : Winterlauf im Marburger Georg-Gasmannstadion über 10 000 Meter:

 

M30: 1.  Micha Thomas (SF Blau-Gelb Marburg) 33:13; 2. Thorsten Herrig (VfL Marburg) 34:37; ;

 

M35: 1. Silvio Welkner 35:40; 2. Daniel Schulz-Thome (beide LG Wettenberg) 39:20; ;

 

M40:1. Lars Siegmund 35:06; 2. Sebastian Schaake (beide SF Blau-Gelb Marburg) 35:11; 3. Olaf Wickenhöfer (LG Eder) 35:25; 4. Javie Lucio_Modorran (Marburg) 40:57; 5. Dr. Martin Güngerich (Laufschule Marburg) 48:42;

 

M45:1. Jens Möbus (LG Wettenberg) 39:29; 2. Ulrich Texdorf (TSV Cappel) 45:31;

 

M50: 1. Florian Huber (LC Eschenburg) 38:45;Matthias Reutzel (TV Echzell) 39:57; 3. Andreas Look (TV Wetter) 40:53; 4. Michael Schieferstein (Dautpethal) 46:21;   ;

 

M65: 1. Werner Zittlau (TSV Cappel) 46:54;

 

M70:1. Wendelin Häusler (LAZ Gießen) 47:05;

 

 

 

Frauen:

 

W30: 1. Anna Starostzik (PSV Grün-Weiß Kassel) 35:40; 2. Monika Pletzer (SF Blau-Gelb Marburg) 40:30;

 

W35: 1. Dr. Doprothee Rogosch (SF Blau-Gelb Marburg) 40:30; 2. Katrin Kusche (Laufschule Marburg) 52:53;

 

W40: 1. Dr. Karin Schenk (TV Waldstraße Wiesbaden) 38:44;

 

 

 

1000m: 1. Marcel JUNG (ASC BREIDENBACH) 3:12;

 

Weibliche Jugend U16

 

1. Sophie JOEDT (ASC BREIDENBACH) 3:31;

 

Männliche Jugend U14

 

1. Linus Hannich ( FV WALLAU) 3:35; 2. Fynn Dönges, 4:04 ;3. Colin Dönges, (beide JFV Stadtallendorf) 4:09 ;

 

 

 

 (C) Helmut Schaake